Das Sterben der portablen Navigationsgeräte

Irgendwann in den 2000er sind tragbare Navigationsgeräte auf den Markt gekommen,
die halt nicht mehr fest im Auto verbaut waren und mit einer Halterung an der
Windschutzscheibe festgemacht wurden. Einer der Pioniere auf diesem Gebiet war die
niederländische Firma TomTom.

Da diese Geräte zu erschwinglichen Preisen verkauft wurden, und die Nachfrage riesig war, blieb es nicht aus, daß immer mehr Hersteller auf den Markt kamen. Viele Interessierte haben sich z.B. bei Aldi ein Gerät vom Hersteller Medion gekauft. Doch diese Zeiten sind mit dem Aufkommen von Smartphones und dazugehörigen kostenlosen Naviapps wie z.B. Google Maps vorbei. Ab sofort haben die Leute ihr Android oder Apple Telefon im Auto für die Navigation verwendet. Damit sind dann auch viele Hersteller von tragbaren Navigationsgeräten aber auch Softwarehersteller von Routenplanern sehr schnell vom Markt verschwunden.

Letztendlich sind wohl nur noch die Firmen TomTom und Garmin übrig geblieben. Sieht man sich die Webseiten dieser beiden Firmen an, dann stellt man schnell fest, daß portable Navigationsgeräte nur noch ein Teil ihres Portfolios sind. Garmin stellt u.a. sogenannte Smartwatches her, mit denen man auch kontaktlos bezahlen kann und scheint sich wieder mehr auf den Bereich Outdoor und Fitness zu konzentrieren. TomTom scheint sich mehr in die Richtung vom Management von Fahrzeugflotten und Bereitstellung von Verkehrsdaten zu entwickeln. Der private Konsument scheint nicht mehr so im Fokus zu sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: